REALFAKE - Sebastian Bieniek. Buch. 320 Seiten.

"REALFAKE", 2011.

Taschenbuch. 320 Seiten. Ein autobiographisch-episodisches Sachbuch zum Thema Fake.22,50 €, ISBN:  978-3-942835-35-0, Erschienen am 25.07.2011 im TENLETTERS Verlag.

Rezenssion von Klaus Dieter Knoll (05.09.2010)

Sebastian Bienieks Realfake ist eine fantastische und unterhaltsame Reise durch die Gedankenwelt eines Künstlers, der imSocial Networking zunächst Chancen auf bessere  Selbstvermarktung erblickte und in der Reflexion seiner Handlungenschließlich sein Weltbild herausfilterte, das stellenweise auch zur schonungslosen Kapitalismuskritik gerät.

Mehrmals wechselt  der  Autor  die  Genres zwischen Sachbuch, Autobiografie, prosaischem Drehbuch und philosophischenNotizen. Sanfte  Wechsel, die den Grundgedanken umso glaubwürdiger in zahlreichen Aspekten entfalten: Alles im Universumstrebt nach immer komplexeren Organisationsformen, um das eigene  Überleben möglichst erfolgreich zu meistern.

Beim Menschen drückt sich dieses Streben als Gruppenzugehörigkeitsbedürfnis aus. Und eine Fake genannte, sinnstiftende»Brücke zwischen den Menschen«  ist  der Ursprung solcher Gruppen, der durch Überhöhung und Wiederholung in Raum undZeit  unüberprüfbare  Autorität erlangt. Aller Erfolg, Ruhm und Macht beruhen auf der wiederholten Glorifizierung wundersamerTaten des Identitätsstifters durch jene, die an der daraus resultierenden Gruppenbildung profitieren.

Im dreiteiligen Aufbau des Buches setzt Bieniek den Fake, die Gruppe und die Masse in Beziehung zu den ebenso mythischenwie wissenschaftlichen Begriffen Licht, Energie, Dynamik und Struktur. Er glaubt dadurch selbst Einsteins Relativitätstheorieoder Darwins  Evolutionstheorie widerlegen zu können. Interessante Einlassungen, die eine sich der Allgemeinverständlichkeitentziehende Wissenschaft unlauterer magischer Tricks verdächtigt, beispielsweise um bestehende Machtverhältnisse zu bestätigen.

Ich kann Realfake guten Gewissens als hochgradig inspirierendes Werk empfehlen, das den brillanten Geist eines kreativen Multitalents offenbart.

Klaus-Dieter Knoll, 05.09.2010 (amazon.de)

Rezenssion von Hans Heiner Buhr (amazon.de 30.08.2011)

Was ist echt und was nicht? Wie viele Wahrheiten gibt es? Ist gute Kunst Verarschung, darf sie es sein oder muss sie es?Können wir uns berühmter als Woody Allen machen- und welche Freunde von Brad Pitt kaufen Sebastian Bienieks Kunst?

Bienieks erstes Buch ist ein erfrischend unkonventioneller Ausflug zu wichtigen Fragestellungen heutiger Kunst- und Kunstmarktmechanismen, verwoben mit der Suche eines Künstlers nach Liebe, Identität und Herkunft.

 

Unerwartete philosophische Kapriolen, die Suche nach den Potenzialen des sozialen Internets und eine ausgesprochenklare deutsche Sprache lassen mich das Buch immer wieder gern zur Hand nehmen und darin lesen.

Hans Heiner Buhr, 30.08.2011 (amazon.de)

Rezenssion von C. Dolcher (amazon.de 17.02.2012)

Ich empfand 'Real Fake' als ein ehrliches Buch. Ein ehrliches Buch über Wahrheit, Ideale und Glauben. Sebastian Bieniek's biografischer/philosophischer Diskurs beschreibt wie Ideale gefordert und zerstört werden und wie er dies für seine Arbeiten nutzt. Er beschreibt und erlebt eine geistige Evolution und überrascht mit Vielseitigkeit. Eine klare Leseempfehlung wenn man den Zeitgeist erfassen und einen Menschen kennen lernen will.

C. Dolcher, 17.02.2012 (amazon.de)

Bookmark:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sebastian Bieniek